Anzeige
29. August 2015
Kontakt Impressum  
 

Ausgesuchte Osteologie-Links:

 

DGN.de

 

journalMED.de

 

Netzwerk-
Osteoporose.de

 

Osteoporose.com

 

Osteoporose-
Deutschland.de

 

Wikipedia.de

 

Osteologie


In der Medizin beschäftigt sich die Osteologie am Schnittpunkt zwischen Orthopädie und Endokrinologie mit dem physiologischen Aufbau der Knochen sowie mit den Prozessen des Knochenstoffwechsels, bzw. dessen Erkrankungen.

 

6 bis 8 Mio. Deutsche sind allein von der Volkskrankheit Osteoporose betroffen. Hinzu kommen weitere chronische Erkrankungen, die den Knochenaufbau und das Skelettsystem betreffen, wie Morbus Paget, aber auch seltenere Erkrankungen wie Osteogenesis imperfecta, FOP, (Glasknochenkrankheit) oder Hypophosphatasie.

 

Osteoporose und viele andere Erkrankungen des Knochenaufbaus und des Skelettsystems sind, anders als andere chronische Erkrankungen, derzeit noch "Stiefkinder" im deutschsprachigen Internet.

 

Ziel dieses e-med Forum Osteologie ist es, dazu beizutragen, eine so genannte "Internet-Community" auch für die chronischen Krankheiten des Knochenaufbaus und des Skelettsystems zu schaffen.


E-Mail Expertenrat


Unsere Experten beantworten Ihre persönlichen Fragen.
Anonym, schnell und kompetent.

<< Hier können Sie Ihre Frage stellen.
24 Stunden am Tag!



Aktuelle Nachrichten


Welttag der Suizidprävention am 10. September

Zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen wollen das Thema Selbsttötung aus der Tabuzone holen:
Am 10. September 2015 findet unter dem Motto „Preventing Suicide: Reaching out and Saving Lives“ der Welttag der Suizidprävention statt, der von der International Association for Suizide Prevention (IASP) und der Weltgesundheitsorganisation WHO das erste Mal 2003 ausgerufen wurde.
Mit zahlreichen Aktion... mehr

 

Studie: Berichterstattung zu Enke-Suizid sensibilisiert Deutsche für Depression

Täglich fast 30 Suizide in Deutschland - weitere Aufklärungsarbeit nach Germanwings-Absturz nötig
Die Berichterstattung über den Suizid des Nationaltorhüters Robert Enke hat das Stigma gegenüber der Erkrankung Depression positiv beeinflusst. Die Deutschen sind seitdem eher bereit, bei Depression professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dies zeigen Bevölkerungsumfragen im Rahmen eines in... mehr

 

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs? Ersatzkassen weiten Angebot für die Beratung und Risikobestimmung aus

Mehr qualifizierte Anlaufstellen für Aufklärung, Diagnostik und Beratung
Immer mehr Frauen, die einen Verdacht auf erblich bedingten Brust- und Eierstockkrebs haben, lassen einen Gentest durchführen. Mit ursächlich dafür sind die öffentlichen Bekanntmachungen von prominenten Betroffenen, wie Angelina Jolie. Von 2013 bis 2014 sind die Fallzahlen allein an den 13 gendiagnostischen Beratungsz... mehr

 

Steuerung von Exoskelett durch Gedankenkraft

Wissenschaftler an der Korea University, Korea, und der TU Berlin konnten ein Exoskelett als Gehhilfe mittels Brain Computer Interface (BCI) steuern. Dazu werden spezifische, durch ein Elektroenzephalogramm (EEG) gemessene Hirnströme eines Nutzers oder einer Nutzerin dekodiert und in Steuersignale umgewandelt.
Der Benutzer richtet dazu seine Aufmerksamkeit auf eine von fünf flackernden Leuchtdiod... mehr

 

Schuppenflechte – nicht nur ein Hautproblem: Neue Medikamente helfen bei entzündeten Gelenken

Bei vielen Patienten mit Schuppenflechte beschränkt sich die chronische Krankheit nicht auf die Haut. Was die wenigsten wissen: Die Entzündung kann sich auch auf die Gelenke ausweiten. Da herkömmliche Therapien den Betroffenen oft nur mäßig helfen, sollen gut untersuchte Medikamente mit neuen Wirkmechanismen nun die Behandlung von „Schuppenflechten-Rheuma“ verbessern. Seit Mitte der 2000er hat die... mehr

 

Fingolimod (Ablauf Befristung) (Gilenya®) – frühe Nutzenbewertung § 35a SGB V

Stellungnahme derArzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
Die AkdÄ sieht einen Zusatznutzen von Fingolimod in den Patientenpopulationen B (hochaktive RRMS, keine vollständige Vorbehandlung mit IFN-ß) und C (rasch fortschreitende schwere RRMS), der jedoch unter Einbeziehung der Betrachtung der möglichen Risiken hinsichtlich seines Ausmaßes und seiner Wahrscheinlichkeit derzei... mehr

 

Neues Verständnis für die Wirkung von Depressionstherapien

Homer1a als Schaltstelle im Gehirn für antidepressive Wirkung von Medikamenten und Schlafentzug identifiziert: Medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapien für die Depression wurden bisher meist zufällig durch klinische Beobachtungen entwickelt, ohne dass man die neurobiologischen Wirkmechanismen verstanden hat. Forscher der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Fre... mehr

 

Gute Gesundheitsinformation bei Stiftung Gesundheit: IQWiG erweitert Zugriffsmöglichkeiten

Arzt-Auskunft.de jetzt mit evidenzbasierten Gesundheitsinformationen des IQWiG / gesundheitsinformation.de baut Kooperationen kontinuierlich aus
Die Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit greift jetzt auf gesundheitsinformation.de zu, um ihren Nutzerinnen und Nutzern verlässliche Informationen über medizinische Untersuchungs- und Behandlungsverfahren zu bieten. Die gemeinnützige Stiftung Ge... mehr

 

Aktivierte TRP-Kanäle leiten Schmerzprozesse ein, Kaliumkanal TRESK schwächt sie ab

Schmerzen sind eines der fünf klassischen Merkmale von Entzündungen. Verantwortlich für diese Art von Schmerz sind spezielle Entzündungssubstanzen, die Nervenzellen im betroffenen Gewebe sensibilisieren. In der Folge leitet die Nervenzelle ein elektrisches Signal verstärkt zum Gehirn weiter und löst dort die Schmerzempfindung aus. Tatsächlich ist das Geschehen jedoch deutlich komplexer als bisher ... mehr

 

MS-Schwester des Jahres 2015 gesucht

Der von Merck Serono ausgerichtete Wettbewerb „MS-Schwester des Jahres” geht in die achte Runde: unter dem diesjährigen Motto „Jeden Tag aufs Neue motiviert!” werden zehn Schwestern gesucht, die durch ihr Engagement MS-Patienten ein aktives Leben ermöglichen. Erstmalig steht der Wettbewerb unter einer Schirmherrschaft und erhält mit Frau Dr. med. Alaleh Raji, Neurozentrum Hamburg, fachkundige Unte... mehr

 


Auf einen Blick


e-med forum Osteoporose: Behandlungseinrichtungen

 Osteoporose-Kliniken

Suchen Sie die für Sie passende Osteoporose-Klinik aus!


e-forum Multiple Sklerose : Expertenrat

 Osteoporose-Expertenrat 

Unsere Experten beantworten persön-liche Fragen. Schnell und anonym.


e-med forum Osteoporose: Newsletter

 Osteoporose-Newsletter bestellen

Hier können Sie sich für den Newsletter an- und abmelden.


Suchfunktion der

ostak

OSTAK OSTEOLOGIE AKADEMIE
nach Osteologen und Schwerpunktzentren.

Zur Suche...


Editorial Board sichert Qualität

Unser Osteoporose -  Editorial Board sorgt für Aktualität und Verlässlichkeit der Infos in dieser Site. So können Sie sicher sein dass Sie hier immer Informationen entsprechend dem neuesten wisschenschaftlichen Stand finden.


Osteoporose Spezialkliniken



 Hier finden Sie eine Sammlung von Spezialkliniken zur Behandlung und Rehabilitation von Osteoporose-Kranken.

 


Osteoporose Selbsttest


Sie fühlen sich unsicher und möchten wissen, wie hoch ihr Osteoporose-Risiko ist? Machen Sie unseren anonymen  Selbsttest!

 


Presseschau

26.08.2015
Brechdurchfall: Mit Zitronensaft gegen Noroviren?
Forscher aus Heidelberg haben offenbar eine so simple wie wirksame Methode gefunden, die hochansteckenden Noroviren unschädlich zu machen: Zitronensäure als Desinfektionsmittel.
Zitronensäure bindet an hochansteckende Noroviren und hindert sie möglicherweise daran, menschliche Zellen zu infizieren, haben Forscher aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg herausgefunden... / Ärzte Zeitung

...mehr

25.08.2015
Lauterbach-Buch: "In 30 Jahren wird Krebs gut kontrollierbar sein!"
Ein Arzt und Politiker schlägt Alarm. Die Arzneimittelzulassung stehe Heilungschancen bei Krebs im Weg, sagt Karl Lauterbach (SPD). Seine Lösung: Eine neue Kultur von Studien entwickeln. Wie, das schildert er in seinem neuen Buch.
Die schlechte Nachricht ist: Die Welle baut sich auf. Jeder zweite Angehörige der Baby Boomer-Generation wird im Laufe seines Lebens mindestens einmal an einem Krebs erkranken... / Ärzte Zeitung

...mehr

25.08.2015
Multiple Sklerose: Mit Cannabinoiden Auto fahren ?
In einer kleinen Studie mit 31 Teilnehmern zeigte sich deren Fahrtüchtigkeit nicht beeinträchtigt. Ob jemand unter Sativex fahren kann und was bei einem Unfall gilt, ist individuell verschieden.
Das Cannabinoid Sativex ist seit 2011 als symptomatische Therapie gegen Spastik bei Multipler Sklerose zugelassen (sofern andere zugelassene Antispastika nicht oder nicht ausreichend wirken). Es wirkt nicht bei jedem, nur bei rund der Hälfte der Patienten, doch für diejenigen, bei denen es die Spastik reduzieren hilft... / AMSEL e.V.

...mehr

19.08.2015
Superheld mit Multiple Sklerose
Scooterman – schwer behindert…schwer zu stoppen!
Autor Knud Kohr hat Multiple Sklerose. Als "Scooterman" verarbeitet er in seinen Kolumnen satirisch überspitzt den Alltag mit seinem treuen Gefährten, dem Elektroscooter Harry: In seinem aktuellen Gemeinschaftswerk mit Cartoonist Phil Hubbe haben die beiden Helden mit einer ebenfalls gehandicapten Gangsterbande zu kämpfen... / DMSG Bundesverband e.V.

...mehr

12.08.2015
Fördergelder für Pflege-Wohngemeinschaften werden kaum genutzt
Nur sehr wenige Pflegebedürftige gründen eine staatlich geförderte Pflege-Wohngemeinschaft. Bis Ende 2014 seien von 30 Millionen Euro Fördergeld nur rund 619.000 Euro für den altersgerechten Umbau von Wohnungen in Pflege-WGs ausgezahlt worden, teilte das Bundesversicherungsamt am Mittwoch in Berlin mit.
Zur Begründung für die „zögerliche Inanspruchnahme” der Förderleistung erklärte das Amt, die Wohnform sei für die Betroffenen wohl oft „ungewohnt und fremd”. Auch organisatorische Fragen stellten für die potenziellen Alters-WG-Gründer oft „eine Hürde” dar... / Deutsches Ärzteblatt

...mehr

12.08.2015
Fingolimod: Zwei weitere Fälle einer PML
Zwei neue Erkrankungsfälle bestätigen die Befürchtung, dass auch das Immunsuppressivum Fingolimod eine progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML) auslösen kann, wie sie nach der Therapie mit anderen starken Immunsuppressiva beobachtet wurden, die (nicht nur) zur Behandlung der Multiplen Sklerose eingesetzt werden... / Deutsches Ärzteblatt

...mehr

10.08.2015
Primär progrediente MS – doch mehr Entzündungen als angenommen?
Gesucht wurden Biomarker, die bei Primär Progrediente MS (PPMS) einen Verlauf aufzeigen können. Amerikanische Forscher gingen dieser Frage nach und fanden ein erstaunliches Ergebnis.
Als Biomarker bezeichnet man messbare Hinweise auf das Vorliegen oder den Schweregrad einer Erkrankung. Idealerweise sollte solch ein Biomarker direkt im Blut oder anderen Körperflüssigkeiten, wie zum Beispiel der Rückenmarksflüssigkeit (auch Liquor oder Cerebrospinal fluid [CSF] genannt) messbar sein und den Verlauf einer Erkrankung möglichst exakt widerspiegeln. Ein solcher Marker konnte für die Multiple Sklerose bisher noch nicht gefunden werden... / DMSG Bundesverband e.V.

...mehr

06.08.2015
Unterwegs mit Blasenfunktionsstörungen
Sommerzeit ist Reisezeit. Der Euro-WC-Schlüssel kann eine sinnvolle Investition für Multiple Sklerose Betroffene sein, die viel unterwegs sind.
Für viele an MS erkrankte Menschen ist der Toiletten-Drang ein häufiger Begleiter. Nach Erhebungen des Deutschen MS-Registers für Baden-Württemberg entwickeln ca. 75% der Patienten im Verlauf ihrer Erkrankung eine Blasenfunktionsstörung. Wer viel unterwegs oder auf Reisen ist, tut gut daran, entsprechend vorbereitet zu sein. Ein- und Mehrweg-Urinale für Frauen und Männer oder ein Euro-WC-Schlüssel können helfen, unbeschwert mobil zu sein... / AMSEL e.V.

...mehr

05.08.2015
Masitinib gegen progrediente Multiple Sklerose
Der Wirkstoff mit dem Studiennamen AB07002 zeigt in Studien Erfolge gegen MS. Die Phase-3-Studie kann fortgesetzt werden, so die Empfehlung eines unabhängigen Kommittees.
Wie der Hersteller AB Science SA bekannt gibt, hat das Independent Data Safety Monitoring Committee (IDMC) die Fortsetzung der Phase-3-Studie zu Sicherheit und Wirksamkeit von Masitinib empfohlen... / AMSEL e.V.

...mehr

04.08.2015
Kein Zusatznutzen für Vortioxetin bei Depression
Die Behandlung von Depressionen mit dem Wirkstoff Vortioxetin (Handelsname Brintellix) bringt Patienten keine Vorteile. Das ist das Ergebnis einer entsprechenden Dossierbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Darin hat das Institut überprüft, ob dieser Wirkstoff gegenüber der zweck­mäßigen Vergleichstherapie einen Zusatznutzen bietet... / Deutsches Ärzteblatt

...mehr